Zum Inhalt der Seite springen
Kgalagadi Transfrontier Park

Kgalagadi Transfrontier Park

Südafrika

Der Kgalagadi Transfrontier Park gehört zu den beeindruckendsten Regionen Südafrikas und liegt im äußersten Norden des Landes. 1999 wurde der südafrikanische Nationalpark mit dem botswanischen Gemsbok Nationalpark zusammengelegt und in Kgalagadi Transfrontier Park umbenannt. Der Nossob Fluss verbindet die beiden Länder Südafrika und Botswana. Das riesige, grenzübergreifende Wildschutzgebiet mit einer Fläche von insgesamt 3,6 Millionen Hektar ist von orangeroten Dünen und einer faszinierenden Wüstenlandschaft geprägt.

Im Sommer steigen die Temperaturen nicht selten auf über 40°C. Die südwestliche Region ist von einer Dünenlandschaft gekennzeichnet, die nordöstliche Region ist als die Kalahari Dornbuschsavanne bekannt. Die vielen Salzpfannen des Parks spielen eine besondere Rolle in den periodischen Wanderungsmustern der Tiere. Viele Wildtierarten, die sich an die rauen Bedingungen der Trockensavanne angepasst haben, können Sie über die roten Sanddünen oder durch die trockenen Flussbetten des Nossob und Auob ziehen sehen. In der Region sind z. B. Gnus, Oryx-Antilopen, Springböcke, Giraffen, die lustigen Erdmännchen und natürlich auch die schwarzmähnigen Kalahari Löwen heimisch.

Die Hauptzufahrt von Upington zum Restcamp Twee Rivieren ist heute durchgehend asphaltiert. Die Straßen im Park sind allerdings ungeteert und teilweise recht sandig. Dennoch ist für den südafrikanischen Teil des Parks in der Regel kein Geländewagen nötig. Lediglich während der Regenzeit können die Straßen überschwemmt sein, sodass sich dann ein Allradfahrzeug empfiehlt. Twee Rivieren ist das Hauptcamp im Park. Hier stehen Ihnen gut ausgestattete und klimatisierte Bungalows zur Verfügung. Außerdem gibt es einen Lebensmittelshop, ein Restaurant, einen Swimming Pool und eine Tankstelle. Von hier aus beginnen die beiden Hauptrouten durch den Nationalpark.

Die östliche Route führt am trockenen Flussbett des Nossob Riviers entlang. Im Abstand von 5 bis 20 Kilometern findet man Wasserlöcher im Flusslauf, meist durch Windpumpen betrieben. Besonders in den frühen Morgenstunden und am späten Nachmittag versammelt sich hier das Wild. Die westliche Route führt von Twee Rivieren zum 120 Kilometer entfernten Mata Mata, immer am Flussbett des Auob Riviers entlang. Auch an dieser Strecke gibt es zahlreiche Wasserlöcher, an denen fast immer Wild zu beobachten ist. 

Neben dem Rastlager bieten sich Ihnen auch Übernachtungsmöglichkeiten in einer privaten Lodge. Hier haben Sie in der Regel Vollpension und die Wildbeobachtungsaktivitäten mit erfahrenen Ranger sind inbegriffen. 
 

OK
Diese Webseite verwendet Cookies mehr Informationen