Zum Inhalt der Seite springen
Makgadikgadi Pans & Nxai Pan National Park

Makgadikgadi Pans & Nxai Pan National Park

Botswana

Die Makgadikgadi Salzpfanne hat in etwa die Größe von Belgien und gilt mit einer etwa 12.000 km² Gesamtoberfläche als die größte Salzpfanne der Welt. Strauße, Oryxantilopen, Springböcke und Steinantilopen sind sehr häufig auf den Pfannen zu beobachten. Die Salzpfannen werden von vielen Tieren lediglich während der Wanderung besiedelt, daher ist ein Besuch nur zu bestimmten Reisezeiten sinnvoll. Bizarre Baobabs und knorrige Sterkulienbäume prägen das Landschaftsbild, das scheinbar nur aus weißem, ebenen Flächen und fernen, endlosen Palmenwälder zu bestehen scheint.

Während der Trockenzeit lassen sich die Salzpfannen mit Allradfahrzeugen bereisen, jedoch sollte man stets mit höchster Aufmerksamkeit und entsprechender Ausrüstung unterwegs sein. Während der Regenzeit und kurz danach (je nach Regenintensität) sind die Salzpfannen jedoch nicht befahrbar. Besonders empfehlenswert während der Regenzeit ist allerdings ein Besuch des Nata Vogelschutzgebiets.

1993 wurden der Nxai Pan Nationalpark und das Makgadikgadi Wildschutzgebiet zusammengeschlossen und umfassen nun über 5.500 km² Fläche. In guten Regenjahren wandern Tausende Zebras von der Savuti Region zu den Makgadikgadi Pfannen, und halten sich dabei längere Zeit im Nxai Pan Nationalpark auf. Seit künstliche Wasserstellen errichtet wurden, verbleiben in der Region sogar ganzjährig Tiere. Den Eingang des Parks erreicht man über die Hauptverbindungsstraße Maun – Nata, der Nxai Pan Nationalpark ist hier ausgeschildert. Das Main Gate liegt kurz hinter der Abbiegung von der Teerstraße kommend. Das Wegenetz ist von sandigem Kalahariboden geprägt und kann sehr tiefsandig sein. Im Park gibt es keine befestigten Straßen und nur sehr begrenzt Campingstellplätze. Lediglich eine feste Lodge ist hier im Gebiet des Nxai Pan Nationalparks angesiedelt.

Der Makgadikgadi Pans Nationalpark ist durch das Khumaga Gate auf der Westseite des Parks erreichbar. Eine Fähre verkehrt über den Boteti Fluss, sollte der Wasserstand ein Durchfahren nicht ermöglichen. Die Zeltplätze liegen entlang des Boteti Flusses, wo gleichzeitig auch die Vielzahl der Tiere im Park ihren Durst stillt.

OK
Diese Webseite verwendet Cookies mehr Informationen