Zum Inhalt der Seite springen
Top Sehenswürdigkeiten in Kapstadt

Top Sehenswürdigkeiten in Kapstadt

Die Highlights in Kapstadt und Umgebung

Kapstadt an der Südspitze Südafrikas gilt als eine der schönsten Städte der Welt. Nicht nur die atemberaubende Natur und Landschaft in und um Kapstadt, auch die herzlichen Menschen unterschiedlichster Kulturen machen Kapstadt zu etwas ganz Besonderem. Zahlreiche Museen, historische Gebäude, kulturelle Stadtteile, lokale Märkte und traumhafte Strände zählen unter anderem zu den Sehenswürdigkeiten von Kapstadt. Aber nicht nur in Kapstadt selbst, auch auf der Kaphalbinsel gibt es viele Orte, die zu den Highlights von Kapstadt und Umgebung zählen und unbedingt gesehen werden sollten. Hier finden Sie nur einige von vielen Top Sehenswürdigkeiten in Kapstadt, die Sie unternehmen können:

Sightseeing in Kapstadt

Erleben Sie die Natur in Kapstadt

Ausflüge auf die Kaphalbinsel

Sightseeing in Kapstadt

V&A Waterfront (Hafenviertel in Kapstadt)

Bei der V&A Waterfront handelt es sich um Touristenattraktion Nr. 1 in Kapstadt. Kein Ort in Südafrika erreicht so hohe Besucherzahlen wie das Hafenviertel in Kapstadt – pro Jahr sind es etwa 30 Millionen. Die beiden Hafenbecken wurden 1870 und 1905 in Betrieb genommen. Ihren Namen erhielten sie zu Ehren der britischen Königen Victoria und ihres zweiten Sohnes, Prince Alfred, der anlässlich einer Reise durch die britischen Kolonien 1860 den Grundstein für die Wellenbrecher-Mauer vor den Hafenbecken gelegt hatte. Die V&A Waterfront gilt als eine der erfolgreichsten Investitionen des Landes. In dem beliebten Hafenviertel Kapstadts befinden sich heute zahlreiche Büroräume, Geschäfte, Restaurants, Cafés, Hotels, Museen u.v.m. 

Außerdem ist es Ausgangspunkt für einen Ausflug auf die Gefängnisinsel Robben Island, Hafenrundfahrten oder Helikopterrundflüge über Kapstadt.

Malaienviertel Bo-Kaap (Pastellfarbene Häuser in Kapstadt)

Ein weiteres kulturelles Highlight in Kapstadt ist das muslimische Malaienviertel Bo-Kaap, das man sofort an den vielen pastellfarbenen Häusern erkennen kann. Es handelt sich hierbei um ein Stadtviertel aus dem 18. Jahrhundert, dessen Bewohner die Nachfahren jener Sklaven sind, die ab der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts aus Asien kamen. Diese sind unter dem Namen der Kap-Malaien bekannt.

Bo-Kaap ist eines der ältesten und ursprünglichsten Stadtviertel von Kapstadt. Die vorherrschende Religion der Kap-Malaien ist der Islam, weswegen sich dort auch einige Moscheen befinden, unter anderem die Auwal-Moschee, die älteste Moschee Südafrikas. Heutzutage zählt das Viertel zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Kapstadt. Es gibt sogar ein Museum, das 1978 erbaut wurde und in einem möblierten Haus das Leben einer muslimischen Familie aus dem 19. Jahrhundert darstellt. Zudem werden zahlreiche geführte Touren durch das Bo-Kaap Viertel angeboten.

 

Two Oceans Aquarium

Ebenfalls in der V&A Waterfront befindet sich das Two Oceans Aquarium. Das Aquarium gibt einen Einblick in die einzigartige Unterwasserwelt Südafrikas. An der Stelle, an der der kalte Atlantik auf den warmen Indischen Ozean trifft, gibt es eine große Vielfalt an Meeresbewohnern. Im Two Oceans Aquarium können Sie auf 4.000 Quadratmetern die Tier- und Pflanzenwelt der beiden Ozeane kennenlernen. Insgesamt verfügt es über 30 Becken mit 300 Fischarten, Reptilien, Pinguinen, Riesenschildkröten und Haien. Für die kleinen Besucher gibt es auch interaktive Stationen zum Mitmachen und Lernen, wie beispielsweise eine Mikroskopstation oder ein Fühlbecken. 

Gefängnisinsel Robben Island

Wenn man an der Geschichte der Apartheid Südafrikas interessiert ist, sollte man unbedingt einen Besuch auf die frühere Gefängnisinsel Robben Island machen, auf der Nelson Mandela zu Zeiten der Apartheid gefangen war. Von der V&A Waterfront fahren täglich Boote auf Robben Island. Die Insel liegt etwa 5 Kilometer von Kapstadt entfernt und gilt heute als Symbol des Kampfes gegen die Unterdrückung der Aparheidzeit.

Seit 1997 ist Robben Island eine Museumsinsel, auf der man an einer Führung teilnehmen kann. Nach einer etwa einstündigen Bus-Rundfahrt auf Robben Island, bei der man alle wichtigen Punkte der Gefängnisinsel anfährt, besichtigt man die Gefängnisanlage und tritt sogar in Kontakt mit einem ehemaligen Gefängnisinsassen, der an dieser Stelle die Führung übernimmt, was den Besuch zu einem authentischen Erlebnis während eines Kapstadtaufenthalts macht.

Greenmarket Square

Der Greenmarket Square befindet sich im Herzen von Kapstadt, umgeben von historischen Gebäuden und zahlreichen Cafés. Ursprünglich wurde der Greenmarket Square als Gemüsemarkt genutzt. Heute findet dort tagsüber ein Flohmarkt statt, auf dem Händler aus ganz Afrika Textilien und kunsthandwerkliche Produkte verkaufen. Der Greenmarket Square in Kapstadt ist der richtige Ort, wenn Sie das ein oder andere Andenken an Ihre Südafrikareise erwerben wollen.

Castle of Good Hope (Das älteste Gebäude in Südafrika)

Beim Castle of Good Hope, das sich im Zentrum von Kapstadt befindet, handelt es sich um das älteste bestehende Gebäude in Südafrika. Es wurde 1652 von etwa 300 Matrosen in nur einem Jahr erbaut und war als Versorgungsstation am Kap der Guten Hoffnung für die Holländisch-Ostindische Handelskompanie gedacht. Jeder der verarbeiteten Steinblöcke der fünfeckigen Festung stammt aus Holland.

Heute ist das Castle of Good Hope immer noch Hauptsitz des Militärs. Es ist aber für Besucher zugänglich, da es in den Seitenflügeln einige kleine Museen beherbergt, unter anderem Museen zur Militärgeschichte, Sammlungen von Möbeln und Malereien, sowie verschiedene temporäre Ausstellungen. Zudem befindet sich in einem Seitenflügel ein kleines Theater, in dem wechselnde Komödien aufgeführt werden.

Museen in Kapstadt (District Six Museum, MOCAA)

Kapstadt bietet eine Vielzahl an Museen verschiedenster Kategorien. Im District Six Museum können Sie beispielsweise vieles über den gleichnamigen multikulturellen Stadtteil „District Six“ erfahren. Es handelt sich dabei um den sechsten Stadtbezirk, der im Jahre 1867 als Wohngegend für freigelassene Sklaven, Arbeiter und Immigranten gegründet wurde. Es war ein bunt gemischtes Stadtviertel, in dem unterschiedliche Kulturen und Nationalitäten zusammenlebten.

Zu Zeiten der Apartheid wurde das Gebiet des District Six von der Regierung 1966 als „White Group Area“ deklariert und war ab diesem Zeitpunkt nur noch der weißen Bevölkerung vorbehalten. Im District Six Museum in Kapstadt können Sie mehr über die Geschichte dieses Stadtviertels, vor allem zu Zeiten der Apartheid, lernen. Für Interessierte der zeitgenössischen Kunst befindet sich das „Zeitz Museum of contemporary art Africa“ (kurz: MOCAA) in der bekannten V&A Waterfront, dem Hafenviertel von Kapstadt.

Das MOCAA wurde 2017 von dem deutschen Initiator, Kunstsammler und Namensgeber Jochen Zeitz gegründet und ist mit neun Etagen eines der größten Museen Afrikas für zeitgenössische Kunst. Weitere Beispiele sind das Museum im Malaienviertel Bo-Kaap und die Museen, die sich im Castle of Good Hope befinden; beide sind im Folgenden aufgeführt. Selbstverständlich gibt es aber noch einige mehr Museen, die Sie während Ihrer Südafrikareise in Kapstadt entdecken können. Für mehr Informationen wenden Sie sich gerne an einen unserer Südafrika-Experten.

 

Erleben Sie die Natur in Kapstadt

Tafelberg, Lion's Head, Signal Hill

Als Wahrzeichen Kapstadts zählt der Tafelberg zu den berühmtesten Sehenswürdigkeiten und ist ein absolutes Highlight in Ihrem Urlaub in Kapstadt. Sie haben die Möglichkeit, zu Fuß den Tafelberg zu erklimmen oder mit der Seilbahn den Berg hinaufzufahren. Oben angekommen haben Sie einen einzigartigen Ausblick auf die „City-Bowl“ und den Hafen.

Außerdem können Sie den nebenan gelegenen Lion‘s Head sowie den Signal Hill sichten, die beide ebenfalls Teil des Table Mountain Nationalparks sind und auch für Besucher zugänglich sind. Der Signal Hill ist auch mit dem Auto zu befahren und bei vielen Touristen beliebt, um den atemberaubenden Sonnenuntergang über dem Atlantischen Ozean zu beobachten.

Kirstenbosch Botanischer Garten

Der Botanische Garten von Kirstenbosch gilt als einer der schönsten botanischen Gärten der Welt. 2004 erhielt er als erster botanischer Garten der Welt den Status als Unesco Weltkulturerbe. Auf einer Fläche von 600 Hektar können Sie die Vielfalt der einheimischen Pflanzenwelt der Kapregion Südafrikas kennenlernen. Es finden sich im gesamten Areal keine fremden Pflanzen. Man schätzt die Anzahl der zu entdeckenden einheimischen Pflanzenarten auf 7.000, worunter neben der für die Kapregion typische Fynbosvegetation auch die südafrikanische Nationalpflanze, die Protea, fällt. Eine Differenz der Höhenlage von etwa 900 Metern garantiert eine riesige Pflanzenvielfalt.

Im Sommer gibt es im botanischen Garten von Kirstenbosch ein ganz besonderes Highlight: Sonntags finden zwischen November und April immer Open Air Konzerte statt, welche aufgrund der einmaligen Location ein ganz besonderes Erlebnis auf Ihrer Südafrika-Reise werden können.

Bloubergstrand (Hotspot für Surfer)

Der Bloubergstrand liegt etwa 15 Fahrminuten vom Zentrum Kapstadts entfernt. Er ist vor allem bekannt für seine einmalige Aussicht auf den Tafelberg. Den Namen „Blouberg“ erhielt der Strand aufgrund der Tatsache, dass der Tafelberg häufig in blauen Dunstfarben zu sehen ist.

Vor allem bei Surfern ist der Bloubergstrand beliebt. Das liegt besonders am vorherrschenden Wind, der sowohl für Einsteiger als auch für Profis ein tolles Erlebnis während eines Aufenthalts in Kapstadt garantiert.

Tagsüber können Sie hier die Sonne am Strand genießen und sich abends in eine der Bars oder Cafés setzen und bei einem Glas südafrikanischem Wein den Sonnenuntergang mit Blick auf das Meer und den Tafelberg genießen. 

Camps Bay (Weißer Sandstrand in Kapstadt)

Eingebettet zwischen der Bergkette „Twelve Apostels“ und dem Atlantik liegt Camps Bay, ein berühmter Stadtteil von Kapstadt. Camps Bay ist bekannt für seine Palmenpromenade, den weißen Sandstrand und eine Vielzahl an Restaurants und Cafés. Es ist eines der beliebtesten Urlaubsziele in Kapstadt und vor allem in den warmen Sommermonaten aufgrund der super Lage zum Strand und zum Meer sehr begehrt.

Am Wochenende halten sich vor allem jüngere Leute in Camps Bay auf, um dort in einem der schönen Cafés zu flanieren, sich in der Sonne zu baden, Beachvolleyball zu spielen oder am Strand entlang zu joggen. Aufgrund der zahlreichen Restaurants lässt sich in Camps Bay ein Strandspaziergang am Abend auch sehr gut mit einem mediterranen Dinner verbinden.

Ausflüge auf die Kaphalbinsel

Kap der Guten Hoffnung

Wenn Sie Urlaub in Kapstadt machen, ist das Kap der Guten Hoffnung ein absolutes Highlight während einer Reise durch Südafrika, das Sie unbedingt besichtigen sollten. Das Kap der Guten Hoffnung liegt inmitten eines knapp 8.000 Hektar großen Naturreservates, indem Sie eine Vielzahl an Wildtieren, wie beispielsweise Paviane, Strauße, Zebras oder verschiedene Antilopenarten entdecken können. Auch die Flora mit über 1.100 wachsenden Fynbospflanzen ist einzigartig. Nicht zuletzt bietet das Kap atemberaubende Ausblicke auf den endlosen Ozean vor Südafrika. Endziel ist häufig Cape Point, ein etwa 250m hohes Kliff mit einem Leuchtturm, der den südwestlichsten Zipfel Afrikas darstellt.

Boulders Beach (Pinguine in Simon's Town)

Ein absoluter Höhepunkt auf der Kaphalbinsel ist die Pinguinkolonie am Boulders Beach in Simon's Town am Ufer der False Bay. Ein Besuch wird häufig mit einem Ausflug zum Kap der Guten Hoffnung verbunden. 1983 wurde dort zum ersten Mal ein einzelnes Pinguinpärchen entdeckt.

Heute tummeln sich dort über 2.500 Afrikanische Pinguine, die jährlich von Hunderttausenden von Besuchern besichtigt werden. Das Areal, in dem sich die Pinguine aufhalten, ist komplett umzäunt, sodass die Tiere ihren gewissen Schutz haben. Über Holzstege kann man sich als Tourist innerhalb des Geländes fortbewegen, von wo aus man, aufgrund der etwas erhöhten Lage, einen guten Blick auf die Pinguine hat.

Chapman's Peak Drive (Spektakuläre Panoramastraße)

Eine der spektakulärsten Panoramastraßen der Welt ist der bekannte Chapman’s Peak Drive, etwa 30 Fahrminuten von Kapstadt entfernt. Die etwa 10 km lange Küstenstraße liegt zwischen Hout Bay und Noordhoek und wird gerne auf dem Weg zum berühmten Kap der Guten Hoffnung befahren.

Der Chapman’s Peak Drive wurde zwischen 1915 und 1922 gebaut; die Straße wurde genau in dem Bereich in den Felsen geschlagen, wo der weichere Sandstein über dem höheren Granit liegt. Entlang des Chapman’s Peak Drives gibt es außerdem zahlreiche Parkmöglichkeiten, um die atemberaubende Aussicht zu genießen und das ein oder andere Foto zu knipsen.

Muizenberg (Küstenort mit bunten Strandhäusern)

25 km südlich von Kapstadt gelegen erreichen Sie Muizenberg. Früher war der Ort ein kleines Künstlerdorf, das sich zum Ende des 19. Jahrhunderts zu einem vornehmen Strandresort mit hochwertigen Hotels entwickelte. Der Küstenort ist besonders bekannt für die bunten Strandhäuser, die überall entlang des 32 km langen Strands zu finden sind. Die Häuschen sind sehr beliebte Fotomotive. Außerdem ist Muizenberg auch ein sehr beliebter Surf-Spot. Entweder stellen Sie sich selbst beim Surfen auf die Probe oder Sie genießen einfach die Sonne und beobachten die zahlreichen Wellenreiter beim Warten auf die perfekte Welle.

Hout Bay (Fischerort in Kapstadt)

Der kleine Fischerort Hout Bay zählt zu den schönsten und beliebtesten Ortsteilen Kapstadts. Es ist der Ausgangspunkt der berühmten Panoramastraße Chapman’s Peak Drive, die von Hout Bay an der Küste entlang bis nach Noordhoek führt. Bekannt ist Hout Bay für seinen Markt, der dazu einlädt, sich mit afrikanischen Souvenirs oder kulinarischen Köstlichkeiten einzudecken. Außerdem kann man vom Hafen von Hout Bay einen Ausflug auf die Robbeninsel „Duiker Island“ unternehmen, wo Sie Hunderte von Robben sichten können.

Über den Autor

Kommentar verfassen