Zum Inhalt der Seite springen
Löwen in Afrika

Löwen in Afrika

Führende Ökotourimus-Veranstalter schließen sich zur Bewahrung der Löwen in Afrika zusammen: Die Löwenpopulation Afrikas hat sich in den vergangenen 25 Jahren halbiert, weswegen die Spezies heute offiziell von der Naturschutzorganisation IUCN als gefährdet eingestuft wurde.

In Partnerschaft mit dem Lion Recovery Fund haben sich Afrikas führende Ökotourismus-Veranstalter „&Beyond“, „Conservation Travel Foundation by Ultimate Safari“, „Singita“ und „Wilderness Safaris“ zusammengeschlossen, um die „Lionscape Coalition“ zu gründen – eine innovative Initiative zur Sicherung der Zukunft der Löwen und ihres Lebensraumes in Afrika.

Die Löwenpopulation Afrikas hat sich in den vergangenen 25 Jahren halbiert (derzeitiger Bestand nur noch ca. 23.000 – 30.000 Löwen), weswegen die Spezies heute offiziell von der Naturschutzorganisation IUCN als gefährdet eingestuft wurde. Verlust und Fragmentierung des Lebensraumes, illegaler Wildtierhandel oder Wilderei gefährden das Leben der Löwen immer mehr. Derzeit gelten die Löwen aber noch als widerstandsfähige Spezies, deren Wende noch möglich ist, solange die Schlüsselprobleme erkannt und angesprochen werden. 

Als Spitzenprädator werden Löwen von Wissenschaftlern als „Regenschirm“-Spezies angesehen; wenn also eine Löwenpopulation gedeiht, bedeutet das gleichzeitig, dass das ganze Ökosystem um die Löwen herum auch effektiv funktioniert.  Daher wird „der Erhalt der Löwen mit dem Erhalt der afrikanischen Wildnis gleichgesetzt“, so Paul Thomson (Wildlife Conservation Networks). Reisende sollten über die Bedrohung der Wildkatzen und ihren Lebensraum informiert werden und dabei spielt Afrikas Ökotourismusindustrie mit der Gründung dieser neuen Partnerschaft eine große Rolle.

Neben Ihrem Engagement zum Schutz der Afrikanischen Löwen, zahlt jedes der vier Mitglieder der Lionscape Coalition jährlich einen großzügigen Betrag in den Lion Recovery Fund ein. 

Das Ziel des LRFs ist es, die Löwenpopulation bis 2050 zu verdoppeln. Die Mitglieder der Lionscape Coalition möchten Gäste vor, während und nach ihrer Safari über die Bedrohung der Löwen und die Möglichkeiten über ihren Schutz aufmerksam machen, um somit weitere Fördergelder zu generieren, die zu 100% direkt in die Projekte vor Ort einfließen sollen.

Afrikas Ökotourismus ist eng an das Wohlergehen ihrer einzigartigen Wildtiere und ihren Lebensraum gekoppelt. Als unbestrittener Safari-Liebling für Gäste, trägt der Verlust der Löwen nicht nur katastrophale ökologische Folgen, sondern gefährdet auch die Tourismusindustrie, sowie die Arbeitsplätze, die dadurch entstehen. Die Zukunft von Afrikas unersetzlicher Wildnis und Tourismusindustrie sind dadurch untrennbar verbunden mit der Zukunft der Löwen in Afrika. 
 

Löwen im Central Kalahari Wildschutzgebiet