Zum Inhalt der Seite springen
Der größte Elfenbeinmarkt der Welt gehört der Vergangenheit an!

Der größte Elfenbeinmarkt der Welt gehört der Vergangenheit an!

Hong Kong‘s Elfenbeinmarkt ist riesig und verantwortlich für den Tod von zehntausenden von Elefanten. Leider werden die größten Landsäugetiere unseres Planeten zur Zielscheibe von profitgierigen Wilderern, die zu einem großen Teil die immense asiatische Nachfrage decken. In verschiedenen traditionellen asiatischen Heilverfahren ist Elfenbein (und auch andere Körperteile von bedrohten Tierarten) leider bis heute ein wichtiger Bestandteil.

Ein anderes Problem ist, dass der Handel mit Elfenbein bis vor kurzem sogar ganz legal in Hong Kong von statten ging, was die Arbeit der Elfenbeinhändler zum Kinderspiel machte, während die Ranger und Tierschutzorganisationen alles geben, um genau das zu verhindern. Nun endlich tut es Hong Kong auch China gleich, wo der Elfenbeinhandel schon seit Ende 2017 verboten ist. Neben dem Handelsstopp gibt es nun auch eine Verschärfung des Strafrechts: das illegale Geschäft mit Wildtierprodukten wird ab sofort mit bis zu zehn Jahren Gefängnis geahndet.

Die gemeinnützige Organisationen Avaaz, die vor allem Online-Aktivismus bzw. Cyberaktivismus über das Internet betreibt, hat einen beträchtlichen Teil zu diesem Ergebnis beigetragen. Avaaz startete eine Petition und schickte tausende von Nachrichten an Gesetzesmacher in Hong Kong. Einige von ihnen haben sich daraufhin sogar für die Kampagne stark gemacht. Die mediale Verbreitung der Petition war so groß, dass über eine Millionen Menschen daran teilnahmen. Die Petition erlangte nach kürzester Zeit die Aufmerksamkeit der Regierung. Nicht viel später wurde bekannt gegeben, dass eine Wahl einberufen wird, die über die Zukunft des Elfenbeinhandels entscheiden sollte. 

Jetzt ging es so richtig los! In Hong Kong‘s sozialen Netzwerken lief ein emotionales Aufklärungsvideo rauf und runter. Das Video, in dem der Chinesische Superstar Li Bing Bing die Hauptrolle übernimmt, zeigt die traurigen Auswirkungen der Elefantenwilderei. Hier der Link zum Video. 

Zudem wurde am Tag des Gesetzesentscheids eine Printanzeige in Hong Kong’s größter Zeitung veröffentlicht. Den Gesetzgebern wurde bewusst gemacht, dass die Zukunft der Elefanten in ihren Händen liegt. Ein farbenfroher Protest vor dem Wahlgebäude machte es offensichtlich: der Druck der Öffentlichkeit ist groß!

Das Endergebnis? Das Verbot des Elfenbeinhandels ist glasklar die einzig richtige Entscheidung! Die ganze Welt feiert die Wahl in Hong Kong! Wir freuen uns riesig über diese Neuigkeiten und hoffen auf eine rosige Zukunft für unsere Dickhäuter.