Zum Inhalt der Seite springen
Mit Kindern nach Namibia

Mit Kindern nach Namibia

Ein Bericht und Hilfestellung für Familien von unserem Namibia Experten Johannes Kwossek

Reisen durch Namibia sind in den letzten Jahren auch für Familien mit kleineren Kindern immer attraktiver geworden. Es locken die Weite und die atemberaubenden Landschaften des Landes, sein - trotz des Wüstenklimas - großer Tierreichtum und eine riesige Auswahl an möglichen Erlebnissen und Reisethemen. Hinzu kommen die kinderfreundlichen Menschen, sowie eine im Vergleich mit vielen anderen afrikanischen Ländern gute Infrastruktur und viele mögliche Flugrouten nach Namibia. Die Möglichkeiten sind riesig, die Ideen und Wünsche meist auch, wie gelingt aber eine Familienreise in Namibia?

10 Überlegungen und Anregungen für Ihr Namibia-Abenteuer von der Planung bis zur Rückkehr

1. Für wann plane ich die Reise?

Bei der Planung mit der Familie ist es oftmals am Ende gar nicht so sehr die Frage, wann man reisen wird. Das Land bietet in jeder Jahreszeit Faszinierendes, und keine Saison schließt sich wirklich aus. Meist schränkt sich die Wahl der Reisezeit bereits durch die Ferienzeiten ganz von selbst ein und dann heißt es vor allem: Früh genug planen und buchen, damit man auch in der Hauptreisezeit (grob unsere Oster- und Sommerferien) die schönsten Unterkünfte und die tollsten Erlebnisse einplanen kann.

2. Wer reist und was wollen wir erleben?

Kinder, Jugendliche, Eltern, Oma und Opa. Je mehr Generationen reisen, desto mehr Interessen sollen berücksichtigt werden. Tiere erleben und auf Safari gehen im Etosha Nationalpark – das fasziniert sicherlich alle, aber was gehört noch zu dem Traum von Namibia? Machen Sie sich eine Liste mit den verschiedenen Erlebnissen: Tiere erleben, Dünenbesteigungen, Menschen und ihre Kultur kennenlernen, Wandern, Reiten, Katamaran fahren, Entspannen, und, und, und… 

3. Wie lange wollen wir reisen und wie möchten wir reisen?

Letztendlich entscheidet die Reisedauer mit darüber, welche Erlebnisse und wie viele Reiseideen schön kombiniert werden können, wie viel Reisedistanz man zurück legt und auch welche Reiseform man wählt. Für viele Familien ist das (gut geplante) „Abenteuer“ Selbstfahrerreise ideal: Gemeinsam nur mit den wichtigsten Menschen der Welt durch ein Land zu reisen, das vollkommen neu, fremd, abenteuerlich, wild und landschaftlich unvergesslich schön ist. Die Routenplanung komplett individuell, mit viel Freiheit zu spontanen Erlebnissen, aber gut geplant und mit festen, vorgebuchten Stationen und schönen Unterkünften. Andere Familien finden vor allem auch viel Entspannung und wirklich intensive Einblicke in das Land, die Natur und die Kulturen Namibias auf einer Familien-Kleingruppenreise. Mit einem deutschsprachigen Guide und anderen Familien und Kindern einige ausgewählte, ganz besondere Regionen erleben… sehr viel ist möglich, und da darf jede Familie auch ein bisschen auf das Bauchgefühl hören!

4. Wie möchten wir wohnen und was ist unser Reisebudget?

Die Auswahl ist groß und es finden sich an vielen der interessantesten Plätze Namibias Unterkünfte aller Kategorien und der verschiedensten Stilrichtungen. Es entscheiden der persönliche Geschmack, der Reisegeldbeutel und letztendlich auch die Verfügbarkeiten über die Auswahl der Wunschunterkünfte und es gibt in vielen Regionen des Landes auch die ganz besonderen Plätze und Unterkünfte, die zum Beispiel durch eine einzigartige Lage, hervorragende Aktivitäten und besondere Erlebnisse herausstechen. 

5. Und jetzt?

Sprechen Sie mit uns über Ihre Gedanken und Ideen zu den ersten vier Punkten. Wir haben die allermeisten Regionen des Landes bereist, viele auch mit Kind, und helfen Ihnen mit unserer Erfahrung, aus einer Ideensammlung ein unvergessliches und vor allem für Sie passendes Erlebnis zu gestalten! Unsere wichtigsten Gedanken dazu:
-    Einige besondere Stationen auswählen und ausreichend Zeit an den Stationen einplanen.
-    Kinderfreundliche Unterkünfte wählen.
-    Fahrdistanzen nicht zu groß werden lassen.
-    Nicht immer, aber meist zutreffend: Weniger ist mehr!

6. Bald geht es los – an was muss ich denken?

Einreisebestimmungen? Gesundheitsvorsorge? Kleidung - was, wieviel und was nicht? Reiseunterlagen? Fragen über Fragen… am Ende ist Einiges zu bedenken, aber alles auch wieder ganz einfach – fragen Sie uns einfach rechtzeitig. Und sonst?
-    Auf den Flügen für die Kinder Sitzplätze am Fenster reservieren.
-    Etwas zu Lesen, zum Spielen und etwas Malsachen in das Handgepäck nehmen.
-    Die Reiseroute durchgehen und unbedingt vor der Reise Fragen klären.
Schon geht es los!

7. Ankunft in Windhoek

Fast alle Reisen beginnen am Flughafen Windhoek, der durch die ständig steigenden Touristenzahlen inzwischen gerade am Morgen, wenn die meisten Flieger ankommen, recht voll und unübersichtlich sein kann. Daher heißt es, trotz Müdigkeit cool bleiben (man kann die Einreiseformalitäten sowieso nicht beschleunigen) und sich nicht die Urlaubsstimmung eintrüben lassen. Sicher ist: Es geht vorbei! …und dann wartet eine unvergessliche Zeit auf Sie.
Wichtiger Tipp für Selbstfahrer: Nehmen Sie sich unbedingt Zeit für die Mietwagenübernahme, schauen Sie sich alles genau an, lassen Sie sich Wagenheber, Werkzeug, Ersatzreifen, etc. zeigen und erklären. Eventuelle Mängel direkt beseitigen lassen. Sind Sie erst einmal in den oftmals kaum besiedelten Regionen des Landes unterwegs, ärgern Sie sich unter Umständen, wenn Sie die Mietwagenübernahme nicht sorgfältig durchgeführt haben.

8. Sehen! Riechen! Schmecken! Fühlen! Erleben! Innehalten! Genießen!

Die meisten Namibiareisenden haben irgendwann, und manche ganz oft diesen Moment erlebt, in dem eine Landschaft durch ihre Schönheit, ein völlig unerwartetes Erlebnis auf einer Safari oder einfach eine bestimmte Stimmung, zum Beispiel unter dem unendlichen Sternenhimmel, der einem schier die Beine unter dem Körper wegzieht, man sich einfach nur hinsetzen will, den unbeschreiblichen Moment auf sich wirken lässt (hoffentlich sagt jetzt keiner etwas und unterbricht mich!) und man einfach nur dankbar ist, dass man in diesem Augenblick an genau diesem Ort sein darf. Und das ist kein Erlebnis exklusiv für „Träumer“ oder „Gefühlsduselige“, sondern es kann jeden treffen, Groß und Klein, Jung und Alt, jeden der sich voll auf seine Reise einlässt, sich die Zeit nimmt, einfach mit allen Sinnen das Land auf sich wirken zu lassen… So entstehen Nachwuchs-Afrikaverrückte!

9. Fast genauso wichtig: Die Reise zu genießen

Man hat unter Umständen genau diese zwei-drei Wochen Urlaub, man hat Erwartungen und Wünsche, „tickt nun mal europäisch“ und nicht zuletzt hat man auch gutes Geld für die Reise gezahlt. Also soll gefälligst auch alles klappen!     
Stimmt oder stimmt nicht? Ja, nein, jein, irgendwie schon, irgendwie nicht. Die ersten Punkte ja, der letzte Punkt eher nein. Natürlich ist es ideal, wenn es auf einer Reise absolut nichts gibt, was nicht in die eigene Erwartung passt und man zurück kommt und eine perfekte Erinnerung hat. Das Leben ist aber das Leben und im Tourismus arbeiten Menschen, und in einem afrikanischen Land arbeiten und leben Menschen, die eben (zum Glück!) nicht „europäisch ticken“. Daher gehört zu einer Reise in Namibia (oder überhaupt in Afrika) immer auch ein wenig das Unbekannte, das Unerwartete, das Spontane und eine Prise Abenteuer (je nach Reiseform und Route mehr oder weniger) und das macht in den meisten Fällen die besondere Würze aus.     
Und falls einmal wirklich etwas schief geht… „macht man einen Plan“ (eine der zwei namibischen Lebensweisheiten) und schafft es vielleicht gerade für die zwei-drei Wochen der Reise etwas von der fast vollkommenen Entspanntheit der Menschen in Namibia anzunehmen (die zweite namibische Lebensweisheit). Die Kinder werden es Ihnen sehr schnell vormachen!

10. Fast überflüssig darauf hinzuweisen, wir machen es dennoch:

Nehmen Sie sich so viele tolle Erinnerungen mit, wie möglich und lassen sie diese beim gemeinsamen Bilderanschauen und Erzählen immer wieder aufleben. Nicht nur Erwachsene, sondern vor allem auch die Kinder zehren unendlich lange von den spannenden Namibiaerlebnissen und es ist verblüffend, wie unterschiedlich die Highlights der Reise im Rückblick empfunden werden. Für die Erwachsenen ist es vielleicht ein besonderer Sonnenuntergang, ein Sundowner-Moment oder eine bestimmte Tiersichtung. Und für die Kinder ist es manchmal der Löwe oder der riesige Elefant, der ganz nahe kam, manchmal sind es aber auch die kleinen Tiere, zum Beispiel ein Erdmännchen, oder ein bestimmter Guide, die den Kleinen am intensivsten in Erinnerung bleiben. Das Land hat für jeden Reisenden ganz besondere Erlebnisse und Erinnerungen zu bieten! Worauf warten Sie noch….?

Entdecken Sie Namibia!

Über den Autor

Kommentar verfassen