Zum Inhalt der Seite springen
Die Highlights der Gartenroute

Die Highlights der Gartenroute

Als Selbstfahrer entlang der Gartenroute in Südafrika

Die Gartenroute ist der perfekte Ort für eine Selbstfahrerreise in Südafrika. Mit ihrer einzigartigen Natur, kilometerlangen Stränden, wilden Tieren und türkisblauem Meer bietet die Gartenroute in Südafrika eine Vielzahl an Orten zum Verweilen. Als Selbstfahrer sind Sie flexibel und können mit Ihrem eigenen Mietauto die schönsten Spots anfahren. Hier geben wir Ihnen ein paar Tipps, was Sie auf Ihrer Selbstfahrertour auf der Gartenroute auf keinen Fall verpassen sollten.

Auf den Spuren der Wale und Haie in Südafrika

Walbeobachtungen und Cage Diving entlang der Gartenroute

Entlang der Gartenroute in Südafrika können Sie die großen Bewohner der Meere einmal ganz anders kennenlernen. Während der Walsaison haben Sie die Möglichkeit die Wale von ganz nah zu sichten. Besonders beliebte Küstenorte hierfür sind Hermanus, De Kelders, das Grootbos Naturschutzgebiet oder das De Hoop Naturschutzgebiet. Sie können an organisierten Walbeobachtungsfahrten teilnehmen oder die Tiere sogar direkt von der Küste aus beobachten. Die beste Reisezeit für Walbeobachtungen in Südafrika ist von Juni bis November, da sich die Wale dort sehr nah an der Küste aufhalten, um ihre Jungtiere aufzuziehen. 

Aber auch außerhalb der Walsaison sind die genannten Orte an der Gartenroute besuchenswert. Wenn Sie auf ein bisschen Nervenkitzel stehen, können Sie in der Region um De Kelders den größten Räubern der Meere, den Haien, einmal ganz nah kommen. Beim Shark Cage Diving in Gansbaai können Sie in einem Käfig unter Wasser tauchen und die dort lebenden Haie hautnah erleben. Auch die beiden Naturschutzgebiete Grootbos und De Hoop bieten eine traumhafte Natur und Landschaft. Hier können Sie die artenreiche Flora und Fauna kennenlernen und Tiere beobachten. Das De Hoop Naturschutzgebiet ist unter anderem für seine riesigen Sanddünen und die kleinen Strände bekannt, wo sie einfach nur die Sonne genießen können.
 

An der Küste von Wilderness

Outdoor-Aktivitäten im Wilderness National Park

Der kleine, idyllische Küstenort Wilderness an der Gartenroute ist bekannt für seinen acht Kilometer langen, weißen Sandstrand und die wunderschönen Lagunen. Allein nur um hier lange Spaziergänge am Strand zu genießen ist Wilderness einen Besuch wert. Der malerische Ort liegt eingebettet zwischen dem Ozean, sanften Hügeln und zwei Flüssen und weist somit eine einzigartige Natur auf.

Im Wilderness National Park können Sie daher tolle Wanderungen unternehmen, wobei Sie zahlreiche Vögel und Meerestiere beobachten können. Aufgrund der vielen Flüsse und Seen können Sie hier auch auf dem Wasser aktiv werden und mit einem Kanu den Fluss entlang paddeln und die Natur von einer ganz anderen Perspektive genießen. 

Die Vielfältigkeit der Gartenroute

Tiere, Strand und Natur am Westkap Südafrikas

Von Wilderness gen Osten erreichen Sie die Küstenorte Knysna und Plettenberg Bay an der Gartenroute. Die beiden Orte sind ein guter Ausgangspunkt für zahlreiche Unternehmungen. „Monkeyland“ und „Birds of Eden“, die beide nebeneinander liegen, zählen zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten an der Gartenroute. Das Primatenschutzgebiet Monkeyland ist das Zuhause von 14 verschiedenen Affenarten, über die Sie bei einer Führung viel Interessantes erfahren können. Bei Birds of Eden handelt es sich über die größte Freiflugkuppel der Welt, in der über 100 verschiedene Vogelarten leben und frei herumfliegen. Beide Attraktionen sind ein absolutes Muss auf Ihrer Reise entlang der Gartenroute in Südafrika

Ein ebenso absolutes Highlight in dieser Region ist der Tsitsikamma Nationalpark. Es ist einer der beliebtesten Naturschutzgebiete entlang der Gartenroute und bietet neben fabelhafter Natur auch eine facettenreiche und vielfältige Tierwelt. Der Tsitsikamma Nationalpark ist besonders für Natur- und Wanderliebhaber sehr beliebt, da Sie hier Wanderungen unterschiedlicher Dauer und Schwierigkeitsgrade unternehmen können. 

Auch das Robberg Nature Reserve, auf einer Halbinsel südlich des Ferienortes Plettenberg Bay gelegen, ist bekannt für seine Wanderwege, die atemberaubende Aussicht und die unberührten Strände. Häufig können Sie von hier aus auch Delfine und Seelöwen sichten. Das Robberg Nature Reserve verfügt über drei Wanderwege unterschiedlicher Dauer und Schwierigkeit. Vor allem wenn Sie in Plettenberg Bay übernachten, ist ein Besuch der Robberg Halbinsel sehr lohnenswert.
 

Wassersportaktivitäten an der Gartenroute

Surfen in Jeffrey’s Bay

Jeffrey’s Bay ist ein Küstenstädtchen an der Gartenroute und der beliebteste Surfspot Südafrikas. Ursprünglich war Jeffrey’s Bay ein kleines Fischerdorf, das heute aufgrund der tollen und hohen Wellen ein begehrtes Reiseziel an der Gartenroute geworden ist und Surfer von aller Welt anzieht. Im Ort befinden sich zahlreiche Surfschulen, wo man als Anfänger Kurse unterschiedlicher Länge buchen kann.

Für diejenigen, die schon Erfahrung im Surfen gesammelt haben, besteht die Möglichkeit, ein Surfbrett, sowie einen Neoprenanzug auszuleihen und sich selbst am Wellenreiten zu probieren. Für Reisende, die kein großes Interesse am Surfen haben, lädt der wunderschöne lange Sandstrand zum Entspannen ein. Genießen Sie die Sonne und beobachten Sie die erfahrenen Wellenreiter dabei, wie Sie auf die perfekte Welle warten.

Safari an der Gartenroute

Afrikanische Wildnis in malariafreien Wildschutzgebieten

Auch eine echte afrikanische Safari darf bei Ihrer Selbstfahrerreise entlang der Gartenroute natürlich nicht fehlen. Die privaten Wildschutzgebiete am Ende der Gartenroute sind malariafrei und bieten Ihnen ein einzigartiges Erlebnis auf Ihrer Südafrikareise. Sie können hier in authentischen Lodges übernachten und zweimal täglich mit erfahrenen Rangern auf Wildbeobachtungsfahrten gehen, die Big 5 Südafrikas hautnah erleben und auch noch einiges über sie lernen. Das Shamwari Wildreservat, das Kariega Wildreservat und das Amakhala Wildreservat zählen zu den bekanntesten privaten Wildschutzgebieten an der Gartenroute

Wenn Sie als Selbstfahrer mit Ihrem eigenen Mietauto in Südafrika unterwegs sind, können Sie auch den staatlichen Addo-Elephant-Nationalpark besuchen und hier auf eigene Faust den Park erkunden. Neben den über 350 Dickhäutern, nach denen der Park benannt wurde, bietet der Addo-Elephant-Nationalpark auch den berühmten Big 5 und noch einigen anderen Tierarten ein zu Hause.

Egal ob in einem privaten Wildreservat oder in einem staatlichen Nationalpark auf eigene Faust, die Safari ist eines der größten Highlights auf Ihrer Südafrika-Selbstfahrerreise entlang der Gartenroute.
 

Über den Autor

Kommentar verfassen