Zum Inhalt der Seite springen
Familienurlaub in Südafrika

Familienurlaub in Südafrika

Mit Kind in Südafrika

Für eine Reise mit der ganzen Familie eignet sich Südafrika als Destination hervorragend. Unsere Kollegin Ines Hannig war gemeinsam mit ihrem zweijährigen Sohn und ihrem Mann als Selbstfahrer in Südafrika unterwegs und teilt ihre Erfahrungen und Erlebnisse in ihrem Erfahrungsbericht:

Oft wurde vorher gefragt, bist du sicher, dass du mit einem zweijährigen Kind nach Südafrika möchtest, mutest du dem Kind nicht zu viel zu, es gibt doch auch in Deutschland oder Europa schöne Plätze… Ich antwortete immer voller Überzeugung, ja, es ist richtig. Doch kurz vor der Abreise fragte mein Inneres dann schon, ob ich vielleicht durch meine Afrika-Leidenschaft zu ambitioniert mit den Reiseplänen war. Nach dem Urlaub gibt es eine klare Antwort: Nein! Es war ein absolut wunderbarer Aufenthalt in Südafrika.

Sehenswürdigkeiten in Kapstadt

Ein Reiseziel für Familien

Im Flugzeug nach Kapstadt wird präsent, Südafrika ist ein Reiseziel auch für Familien mit Kleinkindern, bei ca. 12 Stunden Flug schaffte es jedes Kind in einen tiefen Schlaf. Die Einreise verlief sehr entspannt, trotz der am Anfang abschreckend wirkenden, erforderlichen Papiere für die Einreise. Der Toyota Corolla ist zwar nicht der stärkste, aber der Kofferraum ist nicht von schlechten Eltern. Das gesamte Gepäck passte wie angedacht in den Kofferraum - mit Kind nicht wenig.

Kapstadt bietet so viel für einen Aufenthalt mit Kind, ob Aquarium, Tafelberg, Riesenrad oder Bimmelbahn in der Victoria & Alfred Waterfront, Stadtrundfahrt im Hop on/Hop off Bus, der Botanische Garten in Kirstenbosch, die Strände von Clifton oder Camps Bay und natürlich der Ausflug nach Simon’s Town zu den Pinguinen – tolle Abwechslung und nie Langeweile. 

Allerdings ist die selektive Wahrnehmung der Eltern und des Kindes doch unterschiedlich: Während wir uns z.B. im Hop on/Hop off Bus an den Sehenswürdigkeiten der Stadt wieder einmal erfreuten, begeisterte sich unser Nachwuchs an den vielen Baustellen mit Bagger, Kran und Laster, den Polizeiautos auf der Straße, untersuchte die Kopfhörer des Audio-Programmes und freundete sich mit den zwei extrem netten älteren schweizer Damen an, die ihn auch ganz gemütlich auf ihren Schoß nahmen.

Ein unvergessliches Erlebnis in Kapstadt

Die „Stadt am Berg“

Ein unvergessliches Erlebnis vom Aufenthalt in der „Stadt am Berg“ wird der Ausflug zu den Pinguinen in Simon’s Town bleiben. Der angemietete Kindersitz ist ein wahrer Schlafsitz, auf dem Weg zu den Pinguinen wurde gleich noch einmal Kraft getankt. 

Der Wind war recht kräftig. Über die Holzstege liefen wir zum Meer und animierten unseren Nachwuchs, nach den Pinguinen von Südafrika Ausschau zu halten. Wir nahmen uns Zeit, die am Steg liegenden Pinguine in Ruhe zu beobachten und mussten manchen ausgestreckten kleinen Finger wieder einfangen. An der Stelle mit den meisten Pinguinen war der Wind unangenehm, wirbelte Sand auf, zum Glück half den Kinderaugen die Sonnenbrille.

Den zweiten Holzsteg erkundeten wir ebenso bei unserem Kapstadt-Besuch und suchten gemeinsam den nächsten Pinguin. Mit Safariaugen entdeckten wir die versteckten Pinguine unter den Treppenstufen, hinter dem Baum… Manch Erwachsener wunderte sich anfänglich, warum wir mit unseren Nasen an den Treppenstufen des Holzsteges klebten.
Unser Nachwuchs war so begeistert, dass er auf dem Rückweg wirklich auch jeden Pinguin „spotten“ wollte und es auch in beeindruckender (Safari-)Weise tatsächlich tat. Nicht so gut ausgeschildert gibt es noch einen zweiten Strandabschnitt, an dem Pinguine je nach Lust und Laune ohne Holzsteg den Menschen nahe kommen können. Es ist nicht selten, dass Pinguine in Kapstadt direkt an einem vorbeilaufen oder schwimmen oder im Schatten liegen und sich die Gäste aus aller Welt daneben fotografieren lassen. 

Unser Kind fand es anfänglich ganz faszinierend, in die sanften Wellen hineinzulaufen, da hätten die zwei Meter entfernten Pinguine am Strand Kopfstand machen können, es hätte in diesem Moment wenig interessiert. Tief im Wasser stehend kam plötzlich ein Pinguin im Wasser auf unseren Nachwuchs zugeschwommen, beide schauten sich etwas überrascht an, so viel Größenunterschied war nicht vorhanden, und die Begeisterung für Pinguine flammte erneut auf. Mit großen Augen beobachten wir später, wie die Pinguine in das Wasser watschelten und wieder herauskamen. Es wird heute noch von den Pinguinen in Südafrika erzählt.

Reisetipp: Südafrikas Weinregion

Weinproben und Entspannung

Die Weinregion präsentierte sich als wundervolle Gegend für Südafrikaurlaube mit Kindern: Die Weingüter bieten viel Platz zum Herumtoben, auf manchen gibt es Hühner und Esel zu beobachten, wie z.B. in der Lodge Babylonstoren, oft ist auch ein Spielplatz vorhanden, wenn nicht sogar mehrere, sehr angenehm häufig etwas abgelegen, einfach ideal für ein Picknick auf einem Weingut von Südafrika, bei so viel Entspannung schmeckt der Wein dieser Region dann noch besser. An manchen Sonntagen bieten ausgewählte Weingüter der Region Familienfeste, die gern auch von den Einheimischen besucht werden.

Für alle, die während ihres Südafrikaurlaubs wirklich nur die Seele baumeln und sich nicht durch ein umfangreiches Angebot an Aktivitäten zu ständigen Unternehmungen animieren lassen wollen, ist die Gegend um Still Bay empfehlenswert. Hier gibt es wenig Ablenkung. Ganz gemütlich kann der kleine Strand in Jongensfontein oder die unendlich weiten herrlichen Sandstrände von Still Bay genossen werden. An beiden Händen gut festgehalten ging es ab in die Wellen mit Strömung. Es sollte am besten gar kein Ende geben. Wir waren froh, den Thermoschwimmanzug mitgenommen zu haben. Die Orte werden umgeben von herrlicher Fynbos Natur.

Plettenberg Bay & Monkeyland

Eine Tour mit Kindern

Plettenberg Bay ist hingegen ein Ort in Südafrika, dessen Umgebung unheimlich viele Aktivitäten bietet, ein idealer Ort für eine Tour mit Kindern – alles kann, nichts muss: u.a.

  • unendliche Strände mit wunderschönen Muscheln
  • Monkeyland, ein Wald, in dem Affen aus der ganzen Welt die Besucher beobachten
  • Birds of Eden, ein riesiges „Freigehege“ für unzählige Vögel, in welchem die Papageien besonders neugierig sind

Das Affenland wird mit einem lokalen Führer erkundet. Die Kinder genießen es, denn sie können auf dem Waldweg frei herumlaufen und die Affen setzen sich z.T. vor ihren Füßen nieder. Nach einer Stunde war die Neugierde auf die Affen dann langsam aufgebraucht, nachdem bereits vorher die Vögel beobachtet wurden. Um die Ecke gibt es ein sehr nettes Weingut mit tollem Lunch. Plötzlich wurden neue Lieblingstiere ausgerufen – die Affen.

Die Aufregung wich der Müdigkeit und mit einem späten Mittagsschlaf im Auto ging es zurück zur Unterkunft. Jeden Morgen fragten wir unseren Nachwuchs: „Aktivität oder in der Unterkunft bleiben?" und jedes Mal folgte die Antwort „Aktivität“… „Mama los“.

In Kapstadt gönnten wir uns noch etwas Ruhe vor der längeren Heimreise und erkundeten die Strände von Camps Bay und Clifton. Mit unglaublich vielen Eindrücken ging es auf die Heimreise – wir kommen auf jeden Fall zurück nach Südafrika, vielleicht wieder auf eine Reise mit Kind.

Familienurlaub in Südafrika

Tipps & Tricks für eine Südafrika-Reise mit Kind

  • Region zwischen Kapstadt und Port Elizabeth ist sehr empfehlenswert
  • Hauptsommer aufgrund der hohen Temperaturen vermeiden
  • Soweit wie möglich einen Direktflug nach Südafrika wählen
  • Falls es das Gepäck erlaubt, das eigene kleine gewohnte Reisebettchen mitnehmen (Es gibt Reisebettchen, die passen in eine Kofferhälfte)
  • Mehrere Übernachtungen an einem Ort in Südafrika planen
  • Maximal eine Aktivität pro Tag vornehmen
  • Sonnenschutzmuschel oder anderen Sonnenschutz mitnehmen (Es gibt hier wirklich Leichtgewichte, die das Gepäck nicht belasten)
  • Sonnenschutz für den Mietwagen nicht vergessen, z.B. ein einfaches Baumwolltuch und natürlich den Kindersitz bei Buchung des Mietwagens mitbestellen
  • Ab und zu einen Pool in der Unterkunft, falls die Reise im afrikanischen Sommer stattfindet
  • Terrasse, Garten oder eine Freifläche in den Unterkünften für etwas Bewegung
  • Safari muss nicht sein, es gibt andere Optionen, den Kindern die Tierwelt näher zu bringen
  • Restaurants wählen, die den Kindern etwas Freiraum geben, z.B. einen Garten oder Innenhof zum Herumlaufen haben, eine Spielecke anbieten oder auch eine speziell betreute Backstation für Kinder offerieren
  • Kinder-Thermoanzug für das Baden mitnehmen – das Meer in Südafrika ist nicht so warm und im afrikanischen Frühjahr die Pools i.d.R. auch noch nicht
  • Einen eigenen kleinen (Spielzeug)Koffer für das Kind mitnehmen, für den das Kind auch selbst verantwortlich ist, auch wenn der Inhalt nur aus Papiertaschentüchern oder Feuchttüchern bestehen sollte
  • Für eine entspannte Abreise: Bei einem Nachtflieger für den Abreisetag ein Late Check out oder, falls erforderlich, eine Zusatznacht in Südafrika buchen

Unsere Erfahrung in Südafrika

Mit Kind unterwegs

Südafrika ist grundsätzlich extrem kinderfreundlich, selbstverständlich gibt es auch Unterkünfte und Restaurants, die nur Gäste ohne Kinder begrüßen. Es sind die Südafrikaner selbst, aber auch viele Urlauber in Südafrika, die unser Kind so oft „geherzt“ haben. Da durfte das Kind im weltberühmten botanischen Garten Kirstenbosch auf den Traktor steigen, in Kapstadt den Sitz eines Helikopters ausprobieren, bekam ein besonderes Menü im Restaurant individuell gezaubert, konnte Fische in der Gartenanlage der Unterkunft füttern… Es war einfach eine Freude, mit Kind unterwegs zu sein.

Ein entspannter Reiseverlauf und die Auswahl der Unterkünfte sind jedoch wirklich entscheidend für die Südafrikareise mit Kind.

Kommentar verfassen