Zum Inhalt der Seite springen
Tarangire National Park

Tarangire National Park

Tansania

Der Tarangire Nationalpark hat seinen Namen vom gleichnamigen Fluss, der im Hochland entspringt und sich durch den 2.800 km² großen Nationalpark windet. Der Fluss zieht als Hauptwasserquelle der Region vor allem in der Trockenzeit viele Tiere an.

Große Büffelherden, Kudus und auch die seltenen Oryx-Antilopen kommen zum Trinken, manchmal sogar vom Lake Natron aus Kenia. In den Bäumen sind häufig Leoparden zu beobachten. Durstige Elefanten graben manchmal selbst nach den Quellen unterhalb des Flussbettes. Elefantenherden von 300 Tieren und mehr sind während der Trockenzeit ab ca. Mitte Juli keine Seltenheit und geben zusammen mit der wunderschönen Landschaft hervorragende Fotomotive. Besonders oft sind sie in den ausgedehnten Feuchtgebieten von Silale, Lamakau und Gursi im zentralen Teil des Parks zu finden, die die Tiere wie ein hellgrünes Meer zu umgeben scheinen. Der 1970 gegründete Park macht mit seinen über 500 Vogelarten auch jeden Hobby-Ornithologen glücklich. Kennzeichnend für den Nationalpark sind die weit verbreiteten Baobab-Bäume, die eine traumhafte, typisch afrikanische Kulisse formen. 

Besonders in der zweiten Jahreshälfte lockt der Park seine Besucher mit einer hohen Tierdichte. Von Arusha aus ist er leicht mit dem Fahrzeug in gut 2 Stunden zu erreichen. Viele der Camps und Lodges sind in und um den nördlichen Teil angesiedelt, wo das Gros der Tierbeobachtungen stattfindet, doch auch die wenigen hochwertigen Camps im zentralen bis südlichen Bereich lohnen einen Besuch. Denn Sie bieten Ungestörtheit bei den Beobachtungen und erlauben mittels spezieller Lizenzen teilweise auch Buschwanderungen.

Unsere Afrika Experten beraten Sie gerne!

Sie erreichen uns Montag-Freitag 9.00-18.00 Uhr und Samstag 9.00-15.00 Uhr oder schreiben Sie uns eine Nachricht über unser Kontaktformular

+49 7343 929 98-0
OK
Diese Webseite verwendet Cookies mehr Informationen