Zum Inhalt der Seite springen
Lake Natron

Lake Natron

Tansania

Ganz im Norden des Landes an der Grenze zu Kenia liegt der Lake Natron auf 610 m Höhe im ostafrikanischen Grabenbruch. Die Gegend beeindruckt durch Abgeschiedenheit und eine dramatische Szenerie weit abseits der üblichen Touristenrouten.

Der stark alkalische See liegt inmitten eines unwirtlichen, sehr trockenen und heißen Gebietes und fasziniert mit seiner rötlichen Farbe. Hier haben Flamingos eine ökologische Nische gefunden. Im Gegensatz zu anderen Tieren kommen Sie mit den lokalen Bedingungen gut zurecht und ernähren sich größtenteils von den Algen des Sees, die das Gewässer zu einem der wichtigsten Brutgebiete dieses Vogels machen. Im Süden des Sees ragt der rauchende Oldonyo Lengai auf - der "heilige Berg" der Maasai. Abenteuerlustige können versuchen, den 2.960 m hohen Gipfel zu erklimmen, die Bedingungen an seinen Hängen erfordern allerdings Übung und gute Kondition. Weitere mögliche Aktivitäten sind Wanderungen am See selbst oder zu den Ngare Sero Wasserfällen. 

Das Gebiet am See ist ein Wildkontrollgebiet, für das die entsprechende Gebühr von den Reisenden errichtet werden muss. Da der Natron See selten angesteuert wird, stehen Ihnen nur zwei Unterkünfte in Form von Zeltcamps zur Verfügung, z.B. das Lake Natron Tented Camp. Es gibt nur zwei Zugangsrouten: Von Süden entlang des Rift Valley gibt es eine Piste zur Region am Manyara See und westlich mit vielen langen Stunden Fahrtzeit durch das Loliondo Wildschutzgebiet zur Serengeti.

Nicht zu empfehlen für einen Besuch sind die Regenzeiten im April/Mai und November/Dezember, da die Pisten dann oft kaum befahrbar sind.

Unsere Afrika Experten beraten Sie gerne!

Sie erreichen uns Montag-Freitag 9.00-18.00 Uhr und Samstag 9.00-15.00 Uhr oder schreiben Sie uns eine Nachricht über unser Kontaktformular

+49 7343 929 98-0
OK
Diese Webseite verwendet Cookies mehr Informationen