Zum Inhalt der Seite springen
Skeleton Coast National Park

Skeleton Coast National Park

Namibia

Obwohl die komplette Küstenlinie Namibias früher einmal Skelettküste genannt wurde, so spricht man seit 1973 nur noch von ihr im gleichnamigen Skeleton Coast National Park. Der Park erstreckt sich auf einer Länge von ca. 500 km vom Kunene Fluss ganz im Norden Namibias bis zum Ugab Fluss weiter südlich. Er bedeckt mit ca. 20.000 km²etwa ein Drittel der gesamten Küste Namibias. 

Der Nationalpark an der Skelettküste in Namibia ist ein Ort der Gegensätze. Die Landschaft ist geprägt von schier unendlichen Sanddünen, Bergen, tiefen Schluchten und Felsgesteinen.

Die klimatischen Bedingungen sind jedoch nicht so, wie man gemeinhin von einem Wüstenland wie Namibia erwarten würde. Vielmehr herrschen hier dichter Nebel und eine kalte Meeresbrise vor. Verantwortlich dafür ist der Benguela Strom, dessen kalte Luft sich mit der heißen der Namib Wüste verbindet. Dieser Nebel verbunden mit starkem Seegang, führte im Übrigen dazu, dass zahlreiche Schiffe an der Skelettküste strandeten - und sie so zum größten Schiffsfriedhof der Welt wurde.

Das Schiffwrack der Atlantic Pride etwa liegt in der Nähe von Torra Bay. Um einen guten Blick auf die Wracks zu bekommen, empfiehlt es sich, die Skelettküste entweder im Zuge einer exklusiven Flugsafari zu besuchen oder einen Rundflug mit Start in Swakopmund zu buchen. 

Doch trotz der trockenen und widrigen Bedingungen gibt es im Skeleton Coast National Park eine beachtliche Zahl an Wildtieren, darunter die seltenen Wüstenelefanten sowie Spitzmaulnashörner, Löwen, Geparden, Zebras, Springböcke, Tüpfel- und Schabrackenhyänen, die sich in den trockenen Flussbetten aufhalten. 

Der südliche Teil des Parks bis Terrace Bay ist für Touristen mit einem Permit frei zugänglich und mit einem Allradfahrzeug gut zu befahren. Der nördliche Teil, der landschaftlich deutlich reizvoller ist, kann nur im Zuge einer Flugsafari bereist werden. Tagesbesucher dürfen nur von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang in den Park. Die dafür notwendigen Permits können an den beiden Eingangstoren „The Ugab River“ im Süden und „Springbokwasser“ im Osten erworben werden.

Innerhalb des Parks gibt es keine öffentlichen Unterkünfte. Besucher können außerhalb des Parks südlich des Ugab River bei Meile 72 und 108 übernachten. Diese Unterkünfte sind jedoch sehr einfach gehalten, komfortablere findet man in Cape Cross, Henties Bay oder Swakopmund.

Unsere Afrika Experten beraten Sie gerne!

Sie erreichen uns Montag-Freitag 9.00-18.00 Uhr und Samstag 9.00-15.00 Uhr oder schreiben Sie uns eine Nachricht über unser Kontaktformular

+49 7343 929 98-0