Zum Inhalt der Seite springen
Ilha de Moçambique

Ilha de Moçambique

Mosambik

Ilha de Moçambique gilt als die Wiege Mosambiks und wurde 1992 als UNESCO Weltkulturerbe eingestuft. Sie ist die ehemalige Hauptstadt und Namensgeberin des Landes und liegt in der Provinz Nampula, ca. 2,5 Fahrstunden von der gleichnamigen Stadt entfernt.

Unterschiedliche Kulturen prägten diese faszinierende Insel und deren Bewohner, die nur 2.500 m lang und, an der weitesten Stelle, 600 m breit ist. Europäer, Inder, Afrikaner, Araber und Perser brachten verschiedene kulturelle sowie ethnische Einflüsse mit, die sich zum Teil miteinander vermischt haben.

An wenigen Orten Afrikas ist die koloniale Geschichte so eindrucksvoll sichtbar wie hier. Vor allem die Architektur aus dem 16. Jahrhundert erzählt von der Zeit, als die Stadt ein noch Handelsposten für portugiesische Schiffe auf ihrem Weg nach Indien war. Eine Stadttour macht man am besten zu Fuß. Dabei können Sie interessante Sehenswürdigkeiten wie den St. Pauls Palast, das Museum der Heiligen Künste und das Fort von St. Sebastian entdecken und darüber hinaus einen Einblick in das Alltagsleben Mosambiks gewinnen.

Am unteren Ende der Insel liegt neben den Kolonialbauten der Makuti Town, in denen die Menschen heute leben. Erleben Sie ein Stück unverdorbene Geschichte in malerischer Kulisse. Während einige historische Gebäude noch in gutem Zustand sind, hat bei anderen bereits der stete Verfall Einzug gehalten. Eine faszinierende Mischung.

Zwar gibt es auf der Insel auch Strände, jedoch sind diese hygienisch in keinem guten Zustand und werden häufig als öffentliche Toiletten benutzt. Daher raten wir, dort vom Baden Abstand zu nehmen.

Die Ilha de Moçambique ist über eine rund 3,5 km lange, einspurige Brücke mit dem mosambikanischen Festland (Lumbo) verbunden. Der zu entrichtende Brückenzoll beträgt ca. 10 Metical pro PKW für Hin- und Rückfahrt. Die Gebühr ist auf der Rückfahrt zum Festland zu entrichten. Die Brücke ist täglich von 05:00 – 22:00 Uhr geöffnet und samstags und sonntags auch in der Nacht.

Das tropische Klima weist ganzjährig relativ warme Temperaturen auf. Die beste Reisezeit ist zwischen Mai und September, wenn es nicht zu heiß und die Niederschlagsmenge am geringsten ist. Von Oktober bis Dezember wird es immer wärmer und die Regentage nehmen zu. 

Es gibt ein paar schöne Unterkünfte auf der Insel, wie beispielsweise das Terraço Das Quitandas, das im Nordwesten der Insel liegt. Es besticht durch seinen Mix aus fernöstlichen und europäischen Einflüssen. Wenn man jedoch nicht auf der Insel selbst übernachten möchte, kann man auch Tagesausflüge beispielsweise von der Nuarro Lodge dorthin buchen.

Unsere Afrika Experten beraten Sie gerne!

Sie erreichen uns Montag-Freitag 9.00-18.00 Uhr und Samstag 9.00-15.00 Uhr oder schreiben Sie uns eine Nachricht über unser Kontaktformular

+49 7343 929 98-0
OK
Diese Webseite verwendet Cookies mehr Informationen