Zum Inhalt der Seite springen
Gorongosa Nationalpark

Gorongosa Nationalpark

Mosambik

Mit seiner abwechslungsreichen und atemberaubend schönen Landschaft sowie einem beeindruckend hohen Wildreichtum gehörte der Gorongosa Nationalpark, der nordwestlich von Beira liegt, einst zu den schönsten Nationalparks Afrikas. Mit dem Bürgerkrieg in Mosambik ging dieses einzigartige Refugium sprichwörtlich unter.

Nach umfangreichen Wiederaufbau- und -eingliederungsprojekten in den letzten Jahren werden nun wieder Safaris im Gorongosa Nationalpark angeboten.

Die Landschaft ist von weiten Ebenen und Schwemmland, Fieberbaumwäldern, einzelnen Baobab- und Leberwurstbäumen, typischer Buschlandschaft, Flusstälern und dem eindrucksvollen und großen Urema See sowie dem fast 1.900 m hohen Mount Gorongosa mit seinen Regen- und Nebelwäldern geprägt. Die abwechslungsreiche Vegetation ist ein Paradies für Wildtiere und Vögel.

Die Liste der wieder angesiedelten Tiere wird dabei immer länger. So finden sich hier inzwischen wieder verschiedene Antilopenarten wie Oribi, Riedböcke, Wasserböcke und sogar die seltenen Rappenantilopen. In den Wäldern leben Nyalas, Buschböcke und Buschschweine. Weiterhin wurden Herden von Büffeln, Gnus, Kudus und Kuhantilopen in den Park integriert.

In den Flüssen und Seen leben Krokodile und Flusspferde, während an den Ufern und auf den Schwemmebenen immer wieder Zebras und Impalas zu beobachten sind. Auch die Bestände der Raubtiere erholen sich langsam. Elefantenherden und einzelne Elefantenbullen sind ebenfalls immer häufiger zu beobachten. Vogelbeobachtungen sind in Gorongosa außerordentlich gut - zahlreiche Arten, die teilweise sehr selten und endemisch sind, haben hier ihren Lebensraum gefunden.

Unsere Afrika Experten beraten Sie gerne!

Sie erreichen uns Montag-Freitag 9.00-18.00 Uhr und Samstag 9.00-15.00 Uhr oder schreiben Sie uns eine Nachricht über unser Kontaktformular

+49 7343 929 98-0
OK
Diese Webseite verwendet Cookies mehr Informationen