Zum Inhalt der Seite springen
Ranomafana National Park

Ranomafana National Park

Madagaskar

Ranomafana, was „heißes Wasser“ auf Malagassi bedeutet, ist zweifellos einer der spektakulärsten Nationalparks Madagaskars. Durch die einfache Erreichbarkeit und die Lage neben der RN7, der beachtlichen Biodiversität und gut entwickelten Infrastruktur, wurde dieser Nationalpark zu einem der meist besuchten Orte Madagaskars.

Gegründet wurde der Ranomafana Nationalpark im Jahr 1991. Das Gebiet erstreckt sich über eine Gebirgslandschaft von 415 km² - komplett bedeckt von dichtem Urwald und Sekundärwald auf einer Höhe zwischen 800 und 1.200 Metern.

Im Jahr 1986 wurde hier der stark bedrohte Goldene Halbmaki von Dr. Patricia Wright entdeckt – eine Entdeckung, welche zur Gründung des Nationalparks beitrug.
Der Park beherbergt 12 Lemurenarten. Neben dem Goldenen Halbmaki können Besucher auch auf den Wollmaki, den Rotbauchmaki, den Gilbert-Bambuslemur, den Großen Bambuslemur, den Rotstirnmaki, den Schwarzweißen Vari, den Edwards-Sifaka, den Kleinzahn-Wieselmaki, den Großen Fettschwanzmaki, den Braunen Mausmaki und das äußerst seltene Fingertier, auch Aye-Aye genannt, stoßen. Es gibt weitere Säugetierarten, darunter 7 Arten von Tenreks, Fledermausarten und Karnivoren, wie den Fanaloka und einige Mangusten.

Der Ranomafana Nationalpark ist ein Paradies für Vögel. Es gibt hier mindestens 115 Arten, wovon 30 endemisch sind und sogar nur in diesem Nationalpark vorkommen. Beobachten Sie hier den Madagaskarhabicht, die Lätzchenerdracke, den Seidenjala, die Einfarb-Stelzenralle oder den bedrohten Schopfibis.
Weiterhin gibt es im Ranomafana 62 Reptilienarten (Chamäleons und Geckos sind oft anzutreffen), 98 Froscharten und 90 Schmetterlingsarten. Die meisten Reptilien und Frösche können nachts beobachtet werden.

Viele der hier im Regenwald gedeihenden Pflanzen werden von den Völkern der Tanala und der Bestileo als Heilpflanzen genutzt. Es gibt viele wertvolle Hölzer und Palmen, einen unglaublichen Reichtum an Orchideenarten sowie fleischfressenden Pflanzen.
Die Landschaft des Nationalparks wird immer wieder von kleinen Flüssen und Bächen durchkreuzt, welche in den Namorona Fluss münden, und somit perfekte Bedingungen für die Biodiversität dieses Ortes schaffen.

Das Klima ist das ganze Jahr über warm und feucht. Die beste Reisezeit ist September, Oktober und November. Obwohl die Trockenzeit von April bis Dezember geht, gibt es im Nordosten und zentralen Osten keine Region, die auch nur eine Woche ohne Niederschlag verzeichnen kann.
Es gibt 5 verschiedene Rundwege, die Reisende durch den wunderschönen Park führen. Der kürzeste Wanderweg ist natürlich auch der beliebteste und meistbesuchte. Die längeren Wege sind viel ruhiger und lohnen sich, da hier mehr Tiere gesichtet werden können.

Der Ranomafana Nationalpark liegt 60 km nördlich von Fianarantsoa und 400 km südlich von Antananarivo, der Hauptstadt Madagaskars. Zwei geteerte Straßen führen durch den Nationalpark: die RN25 von Ambohimahasoa und die RN45 von Alakamisy. Beide sind das ganze Jahr über befahrbar, allerdings könnte es während der Regenzeit etwas länger dauern.

Unsere Afrika Experten beraten Sie gerne!

Sie erreichen uns Montag-Freitag 9.00-18.00 Uhr und Samstag 9.00-15.00 Uhr oder schreiben Sie uns eine Nachricht über unser Kontaktformular

+49 7343 929 98-0