Lower Zambezi Nationalpark

Lower Zambezi Nationalpark

Der Lower Zambezi Nationalpark liegt im Südosten Sambias und wird südlich vom Zambezi Fluss und von Simbabwe begrenzt. Der etwa 4.000 km² große Nationalpark ist landschaftlich einer der schönsten und abwechslungsreichsten Parks Sambias. Zusammen mit dem Mana Pools Nationalpark, auf der gegenüberliegenden Seite des Flusses in Simbabwe, stellt dieses Territorium ein gigantisches Naturschutzgebiet dar. Die ursprünglichen Einwohner dieser Region waren Flussmenschen wie die Nsenga und die Goba, die das Gebiet jedoch in der Kolonialzeit verlassen mussten. Erst 1983 wurde das Gebiet dann zum Nationalpark erklärt und ist damit der jüngste Nationalpark in Sambia und noch wenig erschlossen. Durch den relativ geringen Tourismus, kann man die Wildnis hier jedoch besonders intensiv erleben.  

Der Zambezi Fluss dient dem Park als Quelle des Lebens und prägt seine Landschaft stark. Reisenden bietet sich so die Möglichkeit, die Wildnis und ihre Tiere aus einer ganz besonderen Perspektive kennenzulernen. Neben den klassischen Wildbeobachtungsfahrten besteht nämlich auch die Möglichkeit, per Boot oder Kanu auf dem Fluss und seinen Nebenarmen die zauberhafte Landschaft zu erkunden. Elefantenfamilien überqueren den Fluss und können wunderbar beim Baden beobachtet werden. Beeindruckend sind auch die imposanten Elefanten die am Flussufer auf ihren Hinterbeinen stehen, um an frisches Grün in den Bäumen zu kommen. Dieses ungewöhnliche Verhalten wurde fast noch nie in anderen afrikanischen Nationalparks beobachtet. Bei spannenden Kanufahrten, die einen mehrere Tage den Fluss hinunterführen, kann man neben den Elefanten auch zahlreiche Flusspferde sehen. Den Tieren kann man mit dem Kanu beinahe geräuschlos sehr nahe kommen, was beste Beobachtungsmöglichkeiten bietet. 

Neben dem Fluss mit seinen schönen Uferlandschaften und Lagunen wird der Park durch die Berghänge des Zambezi Escarpments geprägt. Die steilen Hänge stellen eine natürliche Barriere für die meisten Tiere dar, weshalb man in den Auenwäldern des Flusstals die meisten Wildtiere finden kann. Die Tierwelt ist mindestens genauso vielfältig und schön wie die Landschaft. Neben Elefanten, Flusspferden und zahlreichen Vogelarten kann man vor allem auch Raubkatzen wie Leoparden hervorragend beobachten. Vor allem im September und Oktober gibt es entlang des Flusses auch gute Möglichkeiten zum Fischen, wobei Tigerfische und Brassen keine ungewöhnlichen Fänge darstellen. 

Die beste Reisezeit für Tierbeobachtungen und Safaris ist die Trockenzeit in den Monaten Juni bis September. Wegen der schlecht ausgebauten Straßen in dem Nationalpark und da das Gebiet sehr hügelig ist, sollte man besser nicht auf eigene Faust losziehen, sondern sich von einem ausgebildeten Guide in einem geeigneten Allradfahrzeug begleiten lassen. 

Die verschiedenen Landschaftsformen, die reiche Tierwelt und die Vielzahl ganz unterschiedlicher Aktivitäten machen den Lower Zambezi Nationalpark zu einem faszinierenden und ausgesprochen abwechslungsreichen Park, der jeden Gast sofort in seinen Bann zieht. Ein tolles Erlebnis mit unvergesslichen Eindrücken ist garantiert. 

Lower Zambezi Nationalpark, Sambia

Lower Zambezi Nationalpark, Sambia

Lower Zambezi Nationalpark, Sambia

Lower Zambezi Nationalpark, Sambia

Lower Zambezi Nationalpark, Sambia

Lower Zambezi Nationalpark, Sambia

Lower Zambezi Nationalpark, Sambia

Lower Zambezi Nationalpark, Sambia

Lower Zambezi Nationalpark, Sambia

Lower Zambezi Nationalpark, Sambia

OK
Diese Webseite verwendet Cookies mehr Informationen