Zum Inhalt der Seite springen
Marakele National Park

Marakele National Park

Südafrika

Der malariafreie Marakele Nationalpark liegt rund 250 km nordwestlich von Johannesburg im Herzen der landschaftlich eindrucksvollen Waterberge nördlich der Stadt Thabazimbi  und südlich des Lalapala Flusses. Der Park mit seinen 670 km² ist ein relativ junges Schutzgebiet, das erst 1994 gegründet wurde. Es steht unter der Obhut von South African National Parks (SANParks).  

Mit großen Ebenen, Buschlandschaft, Flüssen, Schluchten. Täler und Bergen ist es landschaftlich ein sehr abwechslungsreiches Gebiet und beherbergt alle Großwildarten des südlichen Afrikas, darunter Elefanten, Breitmaul- und Spitzmaul-Nashörnern, Giraffen, Büffeln, Flusspferden, Kudus, Wasserböcken und Eland und vielen anderen Antilopen. Weiterhin beheimatet er die größte Population der vom Aussterben bedrohten Kapgeier. Mehr als 800 Brutpaare leben im Park, was der größte Bestand dieser Art in ganz Südafrika ist. Auch die Vegetation ist sehr artenreich, z. B. sind die selten gewordenen Gelbholzbäume, mächtige Zedern sowie Cycad Palmfarnen-Bäume im Marakele zu finden. 

Besonders die Reisezeit von Maii bis Oktober eignet sich sehr gut zur Tierbeobachtung im Marakele National Park, da die Tiere durch die vertrocknete Vegetation leichter zu sehen sind. Aufgrund der Trockenheit muss das Wild zu den Wasserstellen kommen, so dass gute bis sehr gute Chancen bestehen, viele Tiere zu sehen und fotografieren zu können. In den Wintermonaten ist es dann trocken, aber nachts auch kalt, mit Temperaturen, die teilweise auch unter die Null Grad Marke fallen. Tagsüber wird es angenehm war. Ebenfalls eine Reise wert ist die Paarungszeit der Tiere rund um den Monat Februar. Hier sei jedoch angemerkt, dass es mit Beginn der Regenzeit im Januar mitunter schwieriger sein kann die Tiere im dichten Busch ausfindig zu machen. Generell ist der Park jedoch das ganze Jahr über gut zu bereisen.

Die Zufahrt zum Park erfolgt über den Ort Thabazimbi. Von Johannesburg aus dauert die Fahrt auf asphaltierten Straßen ca. 3 Stunden. Im Nationalpark selbst gibt es nur weiche Sand- und Schotterwege, weshalb wir dringend empfehlen, den Park nur mit Allrad zu befahren. Die Eintrittspreise können nur mit Kreditkarte bezahlt werden. 

Im Nationalpark stehen Ihnen verschiedene Übernachtungsmöglichkeiten zur Verfügung, von rustikalen und sehr einfachen Buschcamps bis hin zu luxuriösen Lodges. Die Marataba Lodges liegen innerhalb des Parks in der 23.000 ha große private Konzession Marataba. 

Als Aktivitäten bieten sich u.a. Wildbeobachtungsfahrten an. Diese können entweder mit dem eigenen Fahrzeug durchgeführt werden oder bei den Lodges gebucht werden. Hier sind Sie dann mit einem erfahrenen Guide im offenen Allradfahrzeug unterwegs. 

Unsere Afrika Experten beraten Sie gerne!

Sie erreichen uns Montag-Freitag 9.00-18.00 Uhr und Samstag 9.00-15.00 Uhr oder schreiben Sie uns eine Nachricht über unser Kontaktformular

+49 7343 929 98-0